Tote Hose bei Open Source?

Die Verwendung von Open Source Programmen wie Mozilla Firefox zum Browsen im Internet oder Mozilla Thunderbird zum Abrufen der E-Mails, ist in der breiten Masse angekommen und betrifft nicht mehr nur Experten und spezielle Communitys. Aus dieser Selbstverständlichkeit im Umgang mit freier Software resultiert laut Bernd Lutterbeck, Professor für Wirtschaftsinformatik an der Technischen Universität Berlin, eine gewisse Ideenlosigkeit und Stagnation: "Ich glaube, dass sich die Idee Open Source in gewisser Weise erledigt hat. Erledigt hat heißt nicht, dass es überflüssig geworden ist, sondern es heißt einfach, dass der Grundgedanke überall klar ist." Deutschlandfunk (2009)

Mehr unter http://www.dradio.de/dlf/sendungen/computer/985657/